© Sputnik/ Konstantin Tschabalow
Social isolation og ensomhed udgør en større trussel for mennesker end overvægt, beretter amerikanske psykologer fra fra Brigham Young University i en pressemeddelels på portalen "EurekAlert!"

Virkningen af disse indflydelser tiltager i løbet af tiden og kan ifølge forskerne blive et alvorligt problem.

Relationer til andre mennesker, siger ekspertene, er et grundliggende menneskeligt behov og vigtigt for menneskets psykiske velbefindende og overlevelse.


Kommentar: Delvist oversat fra tysk af Sott.net fra Größte gesundheitliche Gefahr für den Menschen: Isolation und Einsamkeit


Die Wissenschaftler hatten zwei Metaanalysen durchgeführt, welche die Ergebnisse von Dutzenden Untersuchungen enthielten. Die erste bestand aus fast 150 wissenschaftlichen Arbeiten, die insgesamt 300.000 Freiwilligen umfassten. Wie sich dabei herausstellte, ermöglichen feste soziale Bindungen, das Risiko eines frühen Todes um 50 Prozent zu reduzieren. Die zweite Metaanalyse von 70 Untersuchungen berücksichtigte die Ergebnisse von Studien, die mehr als drei Millionen Menschen aus Europa, Asien, Nordamerika und Australien erfassten. Die Forscher fanden heraus, dass diese zwei Faktoren ebenso wichtig sind. Die Kraft ihrer Wirkung sei vergleichbar oder sogar größer als die Auswirkungen der anderen bekannten Faktoren wie zum Beispiel Übergewicht.